Gynäkologie

In der gynäkologischen Belegabteilung erfolgt die stationäre Betreuung unter Einbeziehung der Praxisambulanz. Der Schwerpunkt liegt jedoch im operativen Bereich.

Unsere Zielsetzung ist, das gesamte Spektrum der gynäkologischen Operationen anzubieten und deren Methoden ständig weiter zu entwickeln.

Zum Einsatz kommen innovative OP-Verfahren wie minimal-invasive oder endoskopische Techniken (Schlüsselloch-Chirurgie): Nach einem kleinen Hautschnitt wird eine dünne Metallröhre in den Bauchraum geschoben. Durch diese Röhre werden Instrumente und eine Mini-Kamera geschoben, die wiederum Bilder auf einen Monitor sendet und somit freie Sicht aufs Operationsfeld erlaubt.

So können Eingriffe an der Gebärmutter wie auch an Eileiter und Eierstock durchgeführt werden. Minimal-invasive Eingriffe erlauben häufig die Durchführung einer Operation unter ambulanten Bedingungen, d.h. die Patientin kann am Tag der Operation nach Hause gehen.

Die Behandlung von Harninkontinenz nimmt einen weiteren zentralen Platz im Operationsspektrum der Abteilung Gynäkologie ein. Jede Patientin erhält eine individuelle Untersuchung und einen Behandlungsplan. Vor jeder Operation wird eine Funktionsdiagnostik durchgeführt.

Es gibt immer wieder klinische Situationen, in denen eine Gebärmutterentfernung empfohlen werden muss. Die Wahl des Zugangsweges hängt von der Art der Erkrankung, von der Größe und Beweglichkeit der Gebärmutter, von evtl. Begleiterkrankungen und dem Wunsch der Patientin ab.

Es wird auch das gesamte Spektrum an onkologischen Operationen durchgeführt (Ovarial- carcinom, Gebärmutterhalscarcinom, Gebärmuttercorpuscarcinom, Brustkrebs).

Die Mammadiagnostik (Mammasonographie, Mammographie, Stanzbiopsie) erfolgt ambulant.

Diagnostik und Behandlung

 

Ihr Ansprechpartner

Gregor Kott

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe