Akutgeriatrie

Patienten in der Geriatrie sollen sich in unserem Hause nie isoliert fühlen. Sie erfahren Motivation und Integration durch Menschen aller Altersgruppen, da vielfältige Begeg-nungsmöglichkeiten bestehen (u. a. Therapieräume, Aufenthaltsräume, Speiseraum, Cafeteria, Andachtsraum).Somit ist ein umfassendes Behandlungskonzept realisiert, das sämtlichen geriatrischen Belangen gerecht wird.Im Team setzen sich Ärzte ( Internisten, Geriater), Pflegekräfte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Psychologen, der Sozialdienst bis hin zur Seelsogerin für mehr Lebensqualität im Alter ein. In regelmäßigen Besprechungen des gesamten Behandlungsteams werden Behandlungsziele und Therapien festgelegt. Die aktivierend- therapeutische Pflege erfolgt über besonders geschulte Pflegekräfte. Eine Einweisung in die Akutgeriatrie ist auch direkt über den Hausarzt oder über eine Verlegung aus einem anderen Krankenhaus möglich.

Behandlungsschwerpunkte

  • Folgezustand nach gefäßbedingten Gehirnfunktionsstörungen, insbesondere Schlaganfall
  • Erkrankungen des Bewegungssystems, z. B. Zustände nach Gelenkersatz-Operation oder operativ und konservativ versorgten Knochenbrüchen, Osteoporose, entzündliche und degenerative Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates (rheumatischer Formenkreis)
  • Internistische Erkrankungen, z. B. Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Lungenentzündung, obstruktive Ventilationsstörungen
  • Periphere Gefäßerkrankungen (arterielle Verschlusskrankheit)
  • Stoffwechselstörungen, z. B. Diabetes mellitus mit Spätschäden, Gicht
  • Neurologische Erkrankungen, z. B. Morbus Parkinson
  • Folgezustand nach (neuro-)chirurgischen Eingriffen, z. B. Spinalkanalstenose-OP, Magen-/Darmoperationen, Herzoperationen
  • Tumorerkrankungen
  • Spezifische geriatrische Funktionsstörungen, z. B. Immobilität, rezidivierende Stürze, Kontinenzprobleme, Dekubitus, Störungen der Ernährung und der Flüssigkeitsaufnahme, intellektueller Abbau